Risiken beim Oralverkehr

0
1640
Risiken beim Oralverkehr

Risiken beim Oralverkehr

Das Liebesspiel kennt als beliebte Variante den Oralsex und das in besonderen Formen, wie dem Fellatio oder den Cunnilingus. Oralverkehr ist heute bekannter unter dem Begriff Blowjob und entgegen der allgemeinen Meinung, es gäbe keine gesundheitlichen Risiken, verbirgt sich ein latentes Risiko der Ansteckungen hinter diesem schmeichelnden Begriff.

Zu der Risikobetrachtung eine positive Nachricht

Zuerst die gute Meldung, dass Risiko ist äußerst gering und etwa sich beim Fellatio, dem Cunnilingus oder einfach dem Blowjob mit schwer heilbaren Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis anzustecken, ist weitaus niedriger als bei anderen Liebespraktiken im direkten Kontakt. Jedoch heißt das nicht, dass es ein Risiko gegen Null tendierend gäbe. Auch hier besteht immer die Möglichkeit einer Ansteckung mit Krankheitserregern. Dennoch gibt es ein Risiko und die Übertragung von Krankheiten kennt eben verschiedene Wege und das auch beim Oralverkehr.

Cunnilingus und Fellatio als Übertragsarten der HIV Infektion?

Cunnilingus und Fellatio als besondere Spielarten des Oralverkehr sind sicherer und bieten 100 Prozent Schutz etwa bei der Übertragung von HIV. Sperma sollte bei allen Spielarten des Oralverkehr zum Schutz gegen eine HIV Infektion nicht im Mund aufgenommen werden. Ganz gleich ob man die besondere Art des Blowjob in Form des Fellatio, als besonders intensive Variante oder des Cunnilingus bei dem die weiblichen Genitalien mit dem Spiel der Zunge berührt werden. Hier geht es bei den Risiken des Oralverkehr eindeutig um die Frage wie viel Sekret das mit Viruslast bei erkrankten Personen belegt ist zum anderen Organismus übertragen werden kann. Gelangt kein Sperma oder anderes Körpersekret zum anderen Organismus, dann ist das Risiko der Ansteckung gering. Auch andere Erreger, wie etwa Bakterien können so übertragen werden.

Ein Ausschluss des Risiko ist nur über Enthaltsamkeit möglich

Oralverkehr mit all seinen Varianten als Fellatio oder Cunnilingus ausgeübt kann nur zu 100 Prozent keine Krankheiten übertragen, wenn er gar nicht ausgeübt wird. Kondome sind oft geschmacklich nicht überragend und werden deshalb kaum benutzt. Frauen mögen diese negativen Eigenarten des Kondoms nicht und damit sind diese Hilfsmittel keine echte Alternative, zu diesen wunderbaren Praktiken. Vorsicht ist also besser als ein Restrisiko und wenn man sich nicht genau kennt, dann sollte zuerst einmal Enthaltsamkeit geübt werden.